Verstoß gegen das Tourismus-Verbot

Polizei und Ordnungsämter werden jetzt ab Montag verstärkt auf Usedom Kontrollen durchführen!

Wer nicht auf der Insel seinen Erstwohnsitz hat, wird JETZT gebeten die Insel umgehend zu verlassen. Ab Montag den 23.03. werden die Ordnungsämter mit Unterstützung der Polizei Ferienwohnungen, Hotels usw. kontrollieren und schauen, ob sich noch, hier nicht gemeldete Personen auf der Insel aufhalten. Verstöße werden als STRAFTAT geahndet und zur Anzeige gebracht.

HINWEIS:
Für Bürgerfragen bezüglich der Landesverordnungen in der Corona Krise, wären die Polizeidienststellen in Heringsdorf (038378 2790), Karlshagen (038371 27110) und Wolgast (03836 2520) die richtigen Ansprechpartner.

Fotos: Kai Ottenbreit Text: Pressemeldung KPI Anklam

Wer sich unerlaubt aus touristischen Gründen durch Mecklenburg-Vorpommern bewegt, soll als Straftäter behandelt und bestraft werden. Das verkündete Innenminister Lorenz Caffier am Donnerstag.

Die Polizei wird Menschen, die gegen das Tourismus-Verbot in Mecklenburg-Vorpommern verstoßen, künftig als Straftäter einstufen und entsprechend bestrafen. Das kündigte Vorpommern-Rügens Landrat Stefan Kerth (SPD) auf Facebook an. Er appellierte eindringlich an die Bürger, sich an die Regeln zu halten. Bereits ab heute soll auch an den Landesgrenzen kontrolliert werden, dass wirklich keine Touristen mehr ins Land einreisen. 

Auch Bürger des Landes müssten Erholungs-Ausflüge in touristische Orte unbedingt unterlassen, schrieb Kerth. „Absolutes Unverständnis habe ich für das, was sich in unseren Ostseebädern abspielt. Trotz aller Warnungen quellen die Orte über.”

“Ab morgen früh werden wir auch im Zweifel mit den notwendigen Kontrollen gegen die Rechtsverstöße vorgehen”, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Donnerstag in Schwerin. Kontrollen würden bereits durchgeführt, teilte das Innenministerium mit.

Diejenigen, die sich nicht daran halten, “begehen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes eine Straftat, die mit den notwendigen Sanktionen im Zweifelsfall belegt werden könnte”, sagte der Minister weiter. Bei einem Zweifel an der Plausibilität der Reise, auch einer privaten Reise, werde die Polizei Fahrzeuge zurückweisen. Caffier kündigte ebenfalls verstärkte Polizeikontrollen in den Landesinneren Touristenregionen an.

Die Polizei werde zudem sichtbar verstärkte Präsenz an den Hauptzufahrtsstraßen nach Mecklenburg-Vorpommern zeigen. Schilder an den Autobahnen würden darauf hinweisen, dass “das Land Mecklenburg-Vorpommern nicht für touristische Zwecke zu bereisen ist”. Die Wasserschutzpolizei werde vergleichbare Kontrollen in den Sportboothäfen des Landes führen.

Mit den Kontrollen zur Eindämmung von Sars-CoV-2 wollte die Landesregierung vor allem einen weiteren Zustrom von Touristen unterbinden.

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login