Wiedereröffnung des Pommerschen Landesmuseums

Wiedereröffnung des Pommerschen Landesmuseums am 12. Mai,
Klostergartenführungen, Bauarbeiten am Glasdach und Neues aus der Gastronomie im Pommerschen Landesmuseum

Am 15. März musste das Pommersche Landesmuseum als Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie schließen. Nach über acht Wochen öffnete das Museum nun wieder seine Türen für Besucherinnen und Besucher: Die Dauerausstellungen der pommerschen Landesgeschichte und die „Publikumslieblinge“ der Gemäldesammlung sowie der Klostergarten können wieder besichtigt werden. Ab dem 12. Mai gelten die regulären Sommeröffnungszeiten, Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

Das Pommersche Landesmuseum ist gut auf die neue Situation vorbereitet: Im Kassenbereich lenken Abstandsmarkierungen und Absperrbänder den Besucherstrom, im Haus ist ein Rundgang ausgeschildert. Alle Beschäftigten im Aufsichtsdienst wurden für die neue Situation geschult und mit Mund-Nasen-Schutzmasken ausgestattet, die eine Mitarbeiterin genäht hat. An der Kasse ist ein „Spuckschutz“ aus Plexiglas montiert. Ein detaillierter Hygieneplan wurde aufgestellt.

Klostergartenführungen
Veranstaltungen im Museum wie Vorträge, Kino und Konzerte sowie museumspädagogische Angebote und Führungen dürfen aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen bis auf Weiteres noch nicht stattfinden. Eine Ausnahme stellen Führungen im Außenbereich dar: An Christi Himmelfahrt begann die Führungssaison im Klostergarten. Einmal monatlich erläutert Anett Stolte verschiedene Aspekte des mittelalterlichen Klostergartens. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen beschränkt, daher wird um Voranmeldung am Tresen während der Öffnungszeiten gebeten, entweder persönlich oder telefonisch unter 03834-831229.

TIPP:

Donnerstag, 25. Juni, 17 Uhr: Der Klostergarten im Frühsommer
Mit praktischen Tipps für kleine Geschenkideen aus dem Kräuterbeet.
Eintritt: 5,00 €


Bauarbeiten
Ab Ende Mai fanden im Lichthof des Museums umfangreiche Bauarbeiten am Glasdach statt, die mit Landesmitteln gefördert werden. Neben den notwendigen Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten wurden moderne Glasscheiben mit UV-Filter verbaut. Das Museum war während der Bauarbeiten geöffnet.

Das Team des Pommerschen Landesmuseums freut sich, wieder Besucherinnen und Besucher empfangen zu können!

Gastronomie
Derzeit ist die Museumsgastronomie wegen des Inhaberwechsels und notwendiger Umbaumaßnahmen geschlossen. Inzwischen steht fest, wie es weitergeht. Ein neues gastronomisches Angebot wird die Besucherinnen und Besucher des Pommerschen Landesmuseums 2021 erwarten: Natürlich Büttners.

Ines und Antje Büttner, die Inhaberinnen von Büttner’s Restaurant in Wieck, übernehmen die Museumsgastronomie mit einem neuen Konzept. Dr. Uwe Schröder, Direktor des Pommerschen Landesmuseums, freut sich auf eine gute Zusammenarbeit: „Es ist uns gelungen, einen starken und kompetenten Partner zu gewinnen, der uns sowohl im Museumsalltag als auch bei den

Veranstaltungshöhepunkten gastronomisch begleitet: Ein Gewinn fürs Museum!“ Die Büttners werden auch den Klostergarten mitsamt den beiden historischen Backöfen in ihr Konzept einbinden. Dieser Garten, der bald nach der Gründung des Franziskanerklosters 1262 angelegt wurde, geht in seiner heutigen Ausdehnung auf eine Schenkung Katharina Rubenows an die Mönche aus dem Jahr 1491 zurück. Auch sonst sind viele Änderungen im gastronomischen Angebot geplant – freuen Sie sich auf kulinarische Überraschungen!

Text: PLM

Titelbild: Armin Wenzel

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login